Zum Shop Zum Fotoalbum von TD Zum Wiki fürs Unterirdische

 

Gaswarngerät impact pro

Das Gaswarngerät impact pro ist der Nachfolger des hier auf unseren Seiten vorgestellten exotox 50. Wir haben das Gerät noch nicht in der Hand gehabt und können keinen Erfahrungsbericht vorweisen. Da Infos zu solchen Geräten im Netz nicht sonderlich zahlreich sind haben wir uns entschlossen, an dieser Stelle die Herstellerangaben zu veröffentlichen. Ein ausführlicher Testbericht folgt erst zum Jahresende 2003. Anfragen deshalb bitte direkt an den Hersteller.

Der Hersteller schreibt:

Impact: Kein Einsatz ohne vorherige Funktionsprüfung

Eine neue Kalibriereinheit für den Feldeinsatz für Impact tragbare Gaswarngeräte macht es möglich!

Wo gefährliche Gase oder Dämpfe auftreten können, werden tragbare Gaswarngeräte zum Personenschutz eingesetzt. Ihre Verbreitung hat stark zugenommen, seit diese Geräte immer kleiner und preiswerter geworden sind. Schon bei einem mittleren prozesstechnischen Betrieb kann die Anzahl dreistellig werden. Bietet da jedes einzelne Gerät bei jedem Einsatz die Sicherheit, die es leisten soll? Das neue Gaswarngerät Impact in Verbindung mit der Kalibrier- und Prüfvorrichtung Enforcer erfüllt diese Forderungen auf einfachste Weise bei minimalem Schulungsaufwand und maximaler Verfügbarkeit der sicherheitstechnischen Ausrüstung.


1. Welche Sicherheit bieten Gaswarngeräte?

In Werken der prozesstechnischen Industrie können ganz unterschiedliche Ereignisse an den verschiedensten Stellen zu gesundheitsschädlichen Gaskonzentrationen in der Atemluft führen. Schutz bieten hier tragbare Gaswarngeräte, die beim Arbeiten in gefährdeten Bereichen mitgeführt werden. Das Auftreten von Sauerstoffmangel, von brennbaren Gasen in gefährlicher Konzentration und von toxischen Stoffen kann so online gemessen, angezeigt und alarmiert werden.

Diese Gaswarngeräte bieten aber nur dort den gewünschten Schutz, wo sie fachgerecht eingesetzt werden:

Das heißt, die Geräte arbeiten nur dort sicher, wo eine regelmäßige und dokumentierte Instandhaltung durch geschultes Personal durchgeführt wird und wo in Kenntnis des Einsatzzieles die Geräte mit korrekter Sensorkonfiguration herausgegeben und mitgeführt werden. Diesen Zustand verbessert das neue Impact-Multigaswarngerät in Verbindung mit der Prüfvorrichtung Enforcer grundlegend.


2. Sicher durch den Schnelltest vor jedem Einsatz

2.1 Das Gaswarngerät

Das Gaswarngerät Impact bzw. Impact Pro, Abbildung 1, das schon heute den Vorschriften nach ATEX entspricht, wurde mit dem Ziel entwickelt, die angedeuteten Fehlermöglichkeiten bei Einsatz zum Personenschutz von vornherein auszuschließen. Dabei wurden die Möglichkeiten moderner Fertigungstechnik und der Preisverfall elektronischer Bauelemente konsequent genutzt für ein äußerst robustes Gerät, das preiswert ist, aus wenigen Bauteilen besteht, bewusst anwenderfreundlich gestaltet wurde und dennoch Eigenschaften hat, die man bisher auf dem Markt nicht fand:

Die Bedienung des Gerätes ist denkbar einfach. Nach Drücken der Ein/Aus-Taste wird der Anwender über ein kurzes Menü - wahlweise in sechs verschiedenen Sprachen - zum Meßbetrieb geführt. Auf dem großen Display werden alle vier Gaskomponenten gleichzeitig angezeigt. Zusatzfunktionen wie Kurz- und Langzeitexposition für die toxischen Gase sowie die Spitzenwertanzeigen sind selbstverständlich. Aus dem Anwendermenü können unterschiedliche explosive Gase ausgewählt werden, die mit Korrekturfaktoren im Gaswarngerät hinterlegt sind.

2.2 Die Prüfvorrichtung

Die sicherste Methode, immer ein vollständig funktionsfähiges Gaswarngerät herauszugeben und mitzuführen, ist die Prüfung aller Funktionen vor dem Einsatz. Das wird in der Praxis aber nur geschehen, wenn es eine einfache Möglichkeit dafür gibt und wenn es schnell geht. Beides ist mit der für das Impact entwickelten Prüfvorrichtung Enforcer, Abbildung 2, möglich: Man steckt diese handliche Kalibriervorrichtung vor das Gaswarngerät, drückt einen Knopf, wartet eine Minute, und das Impact ist getestet und kalibriert. Das leistet der Enforcer durch die folgende Ausstattung, die an die neue Technologie der Sensorkassette angepaßt wurde:

Mit dieser Prüfmöglichkeit für den Anwender vor jedem Einsatz wird erreicht, daß immer ein im vollen Umfang funktionsfähiges Gerät mitgeführt wird. Führt der Test zu einer Störmeldung, kann die steckbare Sensorkassette sofort gewechselt und der Test wiederholt werden. Die Geräteverfügbarkeit wird erhöht wobei gleichzeitig die Schulung und der Einsatz von Fachpersonal zur Instandhaltung stark reduziert werden kann, und dennoch bietet das Impact mit Enforcer immer die Sicherheit, die es verspricht.

Die Kombination aus Gaswarngerät und Kalibriereinheit erfüllt konsequent die Forderungen der Industrie nach maximaler Sicherheit von Anlagen und Personal sowie die Verfügbarkeit der sicherheitstechnischen Ausrüstung ohne hohen Schulungsaufwand, kostenintensive Spezialausrüstung oder externe Dienstleistungsunternehmen.

Für die näheren Details hier die Datenblätter (pdf)

Kontaktinformationen zum Hersteller:

Zellweger Analytics GmbH
Vertriebscenter
TechnologiePark - Haus 30
51429 Bergisch Gladbach
Telefon: (02204) 84-3470
Telefax: (02204) 84-3471
e-mail: verkauf.koeln@zelana.de
Internet: www.zelana.com

(c) by Annett/ Dieter TD 1/2003 Veröffentlichung der Informationsmaterialien mit freundlicher Genehmigung der Zellweger Analytics- GmbH

Index mit Frames