Zum Shop Zum Fotoalbum von TD Zum Wiki fürs Unterirdische

 

Bericht Petroleumheizungen

Nachdem nun wieder die kalte Jahreszeit angebrochen ist, stehen viele Outdoor - Forscher jedes Jahr vor der gleichen Frage: Wie bekomme ich mein Zelt/Wohnwagen/PKW warm?

Ich stand mit meinem VAN auch vor dem gleichen Problem. Also habe ich mich mal im Internet umgesehen und bei einem schwedischen Anbieter den Origo-Kocher ( Heizung) erstanden. Prima - dachte ich jedenfalls! Das große Fluchen setzte am nächsten Morgen nach der ersten Inbetriebnahme ein: es stank fürchterlich nach Spiritus und die Scheiben waren von innen nass. Der Geruch war auch noch nach Wochen da. Ergebnis: NICHT ZU EMPFEHLEN!!


Da flatterte mir ein Katalog vom Schiffsausstatter Compass ( www.compass24.de) ins Haus. Dort wird eine Petroleum-Heizung unter der Bezeichnung New Pet angeboten und das zu einem Preis von 59,95€ ( Origo -89,95€ ).

Die Heizung neben dem Fremd- Referenzbehältnis...

Diese Heizung sieht aus wie Aladins Wunderlampe (streicheln hilft nicht) und wird mit gereinigtem Petroleum betrieben. Die Höhe beträgt 47cm, das Gewicht nur 4,1Kg. Der Tank hat eine Füllmenge von 5,2 l, die Heizung eine Brenndauer von ca. 17 Stunden bei einer Wärmeabgabe von 2100-2300 kcal/Std. Im Tank ist eine Füllstandsanzeige integriert. Das Gehäuse ist aus rostfreiem Edelstahl, der Tank ist rot lackiert. Es handelt dabei um einen doppelten Brennstofftank bei dem der Hersteller garantiert, dass auch bei umgefallenem Gerät kein Brennstoff auslaufen kann. Im Gerät ist ein Glasfaserdocht integriert, der stark hitzebeständig und langlebig ist.

In das Gerät ist ein Kesselhalter integriert, so dass die Heizung auch zum Kochen benutzt werden kann. Dazu muss nur der obere Deckel entfernt werden.

Die Geruchsbelästigung ist, im Gegensatz zum Origo, minimal. Man sollte das Gerät aber erst im Freien in Betrieb nehmen, da es zu Anfang noch etwas blaakt und dann den Docht langsam herunterdrehen, bis der Docht rotglühend ist. Auf keinen Fall darf eine sichtbare Flamme vorhanden sein. Dann kann man das Heizgerät zum Einsatz bringen. Im Fahrzeug empfiehlt sich, ein Fenster leicht zu öffnen. Der Betrieb der Heizung sollte nur unter Aufsicht erfolgen, da die Strahlungsleistung sehr groß ist. Es versteht sich von selbst, dass keine brennbaren Stoffe im Umkreis der Heizung sind. Aus diesem Grund sollte man das Heizgerät auch nicht unbedingt im Kleinwagen benutzen. Auch ein Gebrauch über Nacht sollte vermieden werden.

Fazit: Ein tolles Heizgerät, welches unseren Ansprüchen voll gerecht wird und sicher viele Freunde finden wird.

© by Jürgen 12/03

Ebenfalls bei uns schon eine ganze Zeit und mit Erfolg in Betrieb: Eine Heizung namens Zibro Kamin.

Nicht nur zum Heizen...

Auch hier wird als Brennstoff gereinigtes Petroleum verwendet. Die 4 Liter Tankinhalt reichen bis zu 14 Stunden in Räumen zwischen 32 und 40 qm Grundfläche. Und es wird bullig warm mit den max. 2800 Watt, die der Kamin leisten kann. Von daher verbietet sich natürlich der Gebrauch im Zweimannzelt oder im Kleinwagen. Die Sicherheitsausstattung kann sich sehen lassen: Es gibt einen Notschalter und eine automatische Abschaltung bei zu hoher Abgaskonzentration. Ein schräg stehendes Gerät ist nicht zu zünden, fällt es während des Betriebes um oder neigt sich, erfolgt ebenfalls eine automatische Abschaltung. Die Zündung erfolgt elektronisch.

Wo Licht ist, gibt es bekanntlich auch Schatten. Der erscheint zuerst in Form des Preises. 239,95 Euroten bei Globetrotter. Daneben ist auffällig, daß die verwendeten Dochte nur eine vergleichsweise kurze Lebensdauer haben. Ersatzdochte sind mit 25,95 Euro übrigens auch nicht unbedingt das Schnäppchen.

Trotzdem: Eine zuverlässige Heizungfür größere Innenräume.

Beide Heizungen im direkten Größenvergleich und ein weiteres Referenzbehältnis.

© by Team Delta 12/03

Index mit Frames