Zum Shop Zum Fotoalbum von TD Zum Wiki fürs Unterirdische

 

Ferropilot Pocket Weather

Längerer Aufenthalt outdoor weckt meist auch den Wunsch, ein paar Umweltdaten parat zu haben oder zumindest grob einzuschätzen, wie das Wetter des nächsten Tages sich entwickeln wird.

Die meisten angebotenen Geräte sind für den Heimbedarf entwickelt worden. Sie sind groß, schwer und sie haben einen hohen Stromverbrauch. Es galt etwas zu finden, was man auch bei Kajaktouren oder in den Bergen mitnehmen kann.

Die Wahl ist auf das nur 45 Gramm schwere Pocket Weather von Ferropilot (Flytec) aus der Schweiz gefallen.

Was kann das Gerät?

Zeit:

Natürlich kann man die Zeit ablesen. Trotz der unterschiedlichen Einsatzbereiche ist die Genauigkeit über längere Zeiträume hinreichend genau. Ein Nachstellen ist selten notwendig.

Barometer:

Kernstück des Gerätes ist das Barometer. Hierüber wird sowohl die aktuelle Höhe über NN ermittelt als auch die Wettertendenz ermittelt. Die Höhenanzeige ist - wie bei allen Geräten dieses Funktionsprinzips - mehr eine Schätzung denn eine Messung und kann nur als Anhalt dienen. Sie funktioniert im Bereich von 0 bis 9000 Meter. Geeignet ist sie vor allem zum lokalen Feststellen von Höhendifferenzen bei zeitnaher Messung zwischen beiden Meßstellen. Die Auflösung beträgt 1 Meter. Eine Eichung wird selten nötig sein, unser Gerät zeigte keine Abweichungen.

Die Luftdruckentwicklung wird über einen Zeitraum von 16 Stunden aufgezeichnet und läßt so Rückschlüsse auf die Wetterentwicklung zu - selbstverständlich nur, so lange man sich an einem Ort aufhält. Es funktioniert..

Wind:

Das Pocket Weather hat einen eingebauten Windsensor, der sich bei Nichtgebrauch so drehen läßt, das er nicht beschädigt werden kann. Der Meßbereich liegt bei 0,1 bis 40 m/s und ist damit ausreichend. Auch die Genauigkeit von 4% ist in Ordnung. Über die Windgeschwindigkeit wird auch die gefühlte Temperatur ermittelt. Es können Mittelwerte und Spitzenwerte ermittelt werden.

Temperatur:

Die Temperaturermittlung funktioniert im Bereich zwischen - 20 und +55 °C. Die Genauigkeit bei Auslieferung ist nicht berauschend, unser Gerät wich um +3°C von der mit einem geeichten Gerät gemessenen ab. Das wurde korrigiert und seitdem funktioniert es.

Stromversorgung:

Das Gerät arbeitet mit einer CR 2032, die in etwa zwei Jahre hält.

Outdoortauglichkeit:

Das Gerät ist klein, leicht und kompakt, einem Mitnehmen steht also nichts im Weg. Der Displayschutz ist sehr stabil, die zwei Bedienknöpfe liegen in einer Mulde, was ein versehentliches Verstellen fast unmöglich macht - auch wenn in der Tasche mal Ausrüstungsgegenstände drauf drücken. Es gibt nichts am Gerät, was bei einigermaßen "normaler" Behandlung abbrechen oder abreißen könnte.
Das Gerät wird als "wasserabstoßend" bezeichnet - was immer das auch bedeuten mag. Auch bei Platzregen scheint kein Wasser in das Gerät einzudringen. Allerdings muß in so einem Fall unbedingt die Batterie- Schutzmembran getrocknet werden!

Fazit:

Ein brauchbares Gerät für alle möglichen Outdoor- Aktivitäten. Gerade auf dem Wasser hat es uns schon gute Dienste geleistet. Doch dazu später mehr...

 

(c) Team Delta 2/03

Index mit Frames