Zum Shop Zum Fotoalbum von TD Zum Wiki fürs Unterirdische

 

Eingang A 64

Der Eingang A 64 ist einer der Zugänge ins Höhlgangsystem des Mittelabschnittes der Festungsfront. Er befindet sich in einem Waldgebiet nördlich der Ortslage Hochwalde. Es handelt sich um die Haupteinfahrt ins Hohlgangsystem. Über den Bahnhof Ludwig gelangt man in den Bahnhof Friedrich und damit etwa in die Mitte der Nord- Süd- Ausdehnung des Hauptverkehrsweges.

Oberirdisch sind in westlicher Richtung noch die Panzerwerke 773 und 774 zu finden. Sie schützten die Zufahrt zur Einfahrt A 64 in Richtung der Ortslage Seeren. Unmittelbar an der Einfahrt finden sich die Reste einer ehemaligen Produktionshalle sowie diverse Fundamentreste. Sie haben nach jetzigem Erkenntnisstand nichts mit dem Ausbau der Festungsfront zu tun, sondern es handelt sich um reine Industrieverlagerungen. Wir werden darüber gesondert berichten.

Ebenfalls in Eingangsnähe gelegen war das RAD- Lager Engel- Grund. Hiervon sind heute nur noch wenige kleine Reste auffindbar. Neben einigen Geländeveränderungen weist vor allem die gut ausgebaute Kanalisation in Richtung Hochwalde auf den ehemaligen Standort des Lagers hin.

Verblüffend ist, wie wenig Beachtung man scheinbar der Sicherung dieses doch höchst bedeutsamen Eingangs schenkte. Unmittelbar in Nähe der Einfahrt sind keine größeren Stellungen/ Panzerwerke etc. vorhanden, die ein Eindringen verhindern würden. Westlich, also freundwärts, befinden sich die schon genannten kleinen Panzerwerke 773 und 774. Sicher, mit den Werkgruppen Geinsenau und York befinden sich in feindlicher Richtung dichte Verteidigungsstellungen. Sind diese jedoch einmal überwunden, ist der Weg zu A 64 frei. Da helfen auch die beiden Scheinpanzerkuppeln aus Beton nicht, die nördlich der Ortsverbindungsstraße Hochwalde- Kalau auf dem Feld stehen.
Im Inneren des Hohlgangsystems sieht es nicht viel besser aus. Bis zum Hauptverkehrsweg N/S gibt es keine vorbereiteten Sprengnischen, ja nicht einmal Wachen.

Unweit des Einganges A 64 war übrigens die Panzerbatterie 6 geplant, deren Bau jedoch nicht mehr begonnen wurde.

Der Eingang A 64 ist heute verschlossen und nicht passierbar.

Einige Bilder:

(c) by Dieter TD 2002

Index mit Frames